Erektionsprobleme (ED) sind ein Problem, das bei vielen Männern auftritt. Das RIVM schätzt, dass 2 Millionen Männer von diesem Problem betroffen sind.

Obwohl es zugelassene Medikamente gibt, die das Problem der erektilen Dysfunktion lösen können, entscheiden sich viele Menschen für natürliche Methoden und pflanzliche Präparate. Das liegt daran, dass Medikamente oft unangenehme Nebenwirkungen haben können. Ein solches Ergänzungsmittel, von dem Sie vielleicht schon gehört haben, ist Ashwagandha, ein in der ayurvedischen Medizin verwendetes Kraut.

Obwohl Ashwagandha mehrere potenzielle gesundheitliche Vorteile hat, da es unter anderem die sexuelle Leistungsfähigkeit des Mannes verbessern kann, wird dies von der wissenschaftlichen Forschung noch nicht unterstützt.

Lesen Sie weiter, um herauszufinden, ob Ashwagandha bei erektiler Dysfunktion helfen kann, und über die möglichen Vorteile und Nebenwirkungen der Pflanze.

Wie wird Ashwagandha traditionell und heute verwendet?

Ashwagandha wird in der ayurvedischen Medizin als Rasayana verwendet, d. h. als eine Art therapeutisches Präparat, das die Gesundheit verbessern, das Energieniveau erhöhen und die Langlebigkeit fördern kann.

Ashwagandha gilt als Aphrodisiakum, d. h. als ein Kraut, das zur Steigerung des sexuellen Verlangens, der Lust oder der Leistungsfähigkeit eingesetzt wird. Obwohl die wissenschaftliche Forschung die Verwendung des Krauts bei ED nicht unterstützt, kann es wirksam sein, wenn Sie eine geringe Libido haben.

Ashwagandha wird auch in der traditionellen Medizin verwendet:

  • Schlaflosigkeit
  • Ängste
  • Rheumatismus
  • Verstopfung
  • Hautkrankheiten wie Furunkel und Geschwüre
  • Parasitische Würmer
  • Schlangenbisse
  • Erhöhung der Fruchtbarkeit

Was sind die Vorteile von Ashwagandha?

Es wurden wissenschaftliche Studien über die möglichen gesundheitlichen Vorteile von Ashwagandha durchgeführt. Ein Großteil dieser Forschung wurde jedoch im Reagenzglas (in vitro) oder an Tieren durchgeführt.

Obwohl weitere Forschungsarbeiten erforderlich sind, deuten die derzeitigen Ergebnisse darauf hin, dass Ashwagandha Folgendes bewirken kann:

Verringerung der Entzündung
Schmerzen lindern
Energie erhöhen
Stress oder Ängste abbauen
Besserer Schlaf
Verbesserung des Gedächtnisses
Senkung des Blutzuckerspiegels
Hemmung des Wachstums einiger Arten von Krebszellen

Ayurveda und erektile Dysfunktion

Ayurveda ist eine alte indische Heilmethode, die Ernährung und Lebensstil mit natürlichen Therapien kombiniert. Sie zielt darauf ab, Gesundheit und Langlebigkeit zu fördern, indem sie ein Gleichgewicht in der Umwelt und in Geist, Körper und Seele herstellt.

Vajikarana und ED

Im Ayurveda gibt es acht verschiedene Bereiche. Jeder Bereich konzentriert sich auf einen anderen Bereich der Gesundheit. Erkrankungen wie ED werden im Bereich Vajikarana behandelt, der sich auf sexuelle Gesundheit und Fortpflanzung konzentriert.

Vajikarana verwendet eine Vielzahl von Formulierungen zur Verbesserung der sexuellen Funktion. Diese Formulierungen können eine Vielzahl verschiedener natürlicher Inhaltsstoffe enthalten und wirken vermutlich auf den Hypothalamus und das limbische System des Gehirns.

Einige Vajikarana-Formulierungen können Ashwagandha enthalten. Weitere Beispiele für Pflanzen, die in Vajikarana verwendet werden können, sind:

  • Saccharum officinarum, eine Zuckerrohrsorte
  • Piper longum, eine Pfefferart
  • Mucuna pruriens, eine tropische Bohne
  • Asparagus racemosus, eine Spargelart
  • Pueraria tuberosa, eine Art von Kudzu

Andere Ergänzungen für ED

Es gibt auch andere pflanzliche Präparate, die bei ED hilfreich sein können. Dazu gehören Panax ginseng und Pausinystalia yohimbe. Weitere Untersuchungen sind erforderlich, um ihre Wirksamkeit, Nebenwirkungen und Sicherheit zu belegen.

Was ist Ashwagandha?

Ashwagandha ist ein Kraut, das natürlich in Indien und Südostasien wächst. Es wird häufig in der ayurvedischen Medizin verwendet.

Sie können Ashwagandha auch als indischen Ginseng oder Winterkirsche bezeichnen. Der wissenschaftliche Name ist Withania somnifera.

In der ayurvedischen Medizin wird in der Regel die Wurzel der Pflanze verwendet. Es können aber auch die Blätter und Blüten verwendet werden.

Extrakte aus Ashwagandha können bis zu 35 verschiedene chemische Inhaltsstoffe enthalten. Bislang wurde noch kein spezifischer Wirkstoff identifiziert.

Hat Ashwagandha Nebenwirkungen?

Im Allgemeinen gilt Ashwagandha als sicher. Einige der häufig berichteten Nebenwirkungen von Ashwagandha sind:

  • Schläfrigkeit
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Diarrhöe
  • Hautausschlag

Zu den weniger häufigen Nebenwirkungen gehören:

  • Schwindel oder Hyperaktivität
  • trockener Mund
  • verstopfte Nase
  • Husten
  • verminderter Appetit
  • Verstopfung

Wer sollte die Einnahme von Ashwagandha vermeiden?

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Sie Ashwagandha verwenden, wenn Sie:

Diabetes. Ashwagandha kann den Blutzuckerspiegel senken.
Hyperthyreose (Überfunktion der Schilddrüse). Ashwagandha kann den Spiegel der Schilddrüsenhormone erhöhen.
Vermeiden Sie die Einnahme von Ashwagandha, wenn Sie:

schwanger sind oder stillen. Ashwagandha in hohen Dosen kann für einen sich entwickelnden Fötus schädlich sein. Derzeit liegen keine Studien zur Sicherheit von Ashwagandha in der Stillzeit vor.
Nehmen Sie Beruhigungsmittel. Da Ashwagandha selbst manchmal als Beruhigungsmittel verwendet wird, sollten Sie es nicht verwenden, wenn Sie Medikamente wie Benzodiazepine, Barbiturate oder Antiepileptika einnehmen.
Sie haben hormonempfindlichen Prostatakrebs. Ashwagandha kann den Spiegel des Hormons Testosteron im Körper erhöhen.

Was Sie wissen sollten, wenn Sie nach Ashwagandha suchen

Traditionell wird Ashwagandha als Pulver zubereitet. Aus diesem Pulver stellen Sie dann ein Tonikum her, das Sie trinken.

Heutzutage wird Ashwagandha auch als Pille oder Tablette verkauft, die man oral einnimmt. Manche Menschen entscheiden sich dafür, Ashwagandha ein- bis dreimal täglich einzunehmen, aber die genauen Dosierungsanweisungen hängen vom jeweiligen Produkt ab.

Sie können Ashwagandha online oder in einem Fachgeschäft für Reformkost oder Vitamine kaufen.

Ergänzungen sicher kaufen

Anders als Arzneimittel müssen Nahrungsergänzungsmittel nicht von der Food and Drug Administration (FDA) zugelassen werden. Aus diesem Grund werden sie keinen strengen Tests unterzogen, um ihre Sicherheit und Wirksamkeit zu bestimmen.

Beachten Sie die folgenden Tipps, wenn Sie Ashwagandha oder ein anderes Nahrungsergänzungsmittel kaufen:

Überprüfen Sie den Namen. Vergewissern Sie sich, dass die Bezeichnung auf dem Produktetikett mit dem übereinstimmt, was Sie suchen. Neben Ashwagandha können Sie auf dem Etikett auch Withania somnifera oder indischen Ginseng finden.

Überprüfen Sie die Inhaltsstoffe. Auf dem Etikett sollten alle Inhaltsstoffe eines Nahrungsergänzungsmittels aufgeführt sein. Wenn Sie nicht sicher sind, was ein Inhaltsstoff ist, fragen Sie einen Arzt oder Apotheker. Sie können die Inhaltsstoffe auch in der Dietary Supplement Label Database der National Institutes of Health nachschlagen.

Vorsicht vor Behauptungen. Seien Sie vorsichtig bei Produkten, die zu gut erscheinen, um wahr zu sein, oder die behaupten, sie könnten eine bestimmte Krankheit behandeln.

Stellen Sie Ihre eigenen Nachforschungen an. Informieren Sie sich selbst aus seriösen Quellen. Eine erste Anlaufstelle ist PubMed, eine hervorragende Quelle für wissenschaftliche Studien. Auch das National Center for Complementary and Integrative Health kann eine nützliche Informationsquelle sein.

Achten Sie auf Etiketten und Zertifizierungen. Obwohl Nahrungsergänzungsmittel nicht von unabhängiger Seite auf Standards geprüft werden, können einige Unternehmen den Inhalt ihrer Produkte überprüfen, indem sie sie in einem unabhängigen Labor testen lassen. Achten Sie auf ein Siegel einer unabhängigen Organisation wie NSF International und USP.

Die Vorteile

Ashwagandha ist ein Kraut, das im Rahmen der ayurvedischen Medizin verwendet wird. Die Forschung hat gezeigt, dass es mehrere gesundheitliche Vorteile haben kann, wie z. B. die Verringerung von Angstzuständen, die Förderung eines besseren Schlafs und die Verringerung von Entzündungen.

Obwohl Ashwagandha als Aphrodisiakum gilt, unterstützen wissenschaftliche Untersuchungen derzeit nicht seine Verwendung bei ED.

Ashwagandha ist im Allgemeinen sicher und hat kaum ernsthafte Nebenwirkungen. Wenn Sie Ashwagandha als Nahrungsergänzungsmittel in Betracht ziehen, besprechen Sie die möglichen Vorteile und Risiken mit Ihrem Arzt, bevor Sie es einnehmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.